Neue stellvertre­tende Vorsitzende

Delegiertenver­sammlung wählte Dr. Christa Karras (links) in den Vorstand.

Die Delegierten des Landesfrauenrates haben am 29. April Dr. Christa Karras (Braunschweig) zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Der Landesfrauenrat freut sich, dass der Vorstand mit dieser Nachwahl wieder komplett ist (im Bild mit der Vorsitzenden Cornelia Klaus).

 

Weitere Informationen über Dr. Christa Karras sind hier zu finden.

 

 

 

Im Rahmen der Delegiertenversammlung wurden folgende Resolutionen verabschiedet: „(Alters)Armut von Frauen verhindern“ und „Girls' Day – Boys' Day“. Beide Resolutionen sind im Downloadbereich nachzulesen.

 

Die Tagung Chancen für Frauen im Digitalisierungsprozess des Landesfrauenrates und der Friedrich-Ebert-Stiftung, die im Rahmen der Delegiertenversammlung stattfand,  lieferte spannende Informationen. Die Vorträge der Referentinnen Christina Schildmann (Hans-Böckler-Stiftung), Mareike Wulf (Unternehmerverbände Niedersachsen e.V.) und Bertina Murkovic (VWN) finden Sie hier.

 

Zurück zu Aktuelles

 

Erste Landärztin im Braunschweiger Land

Eröffnung des frauenORTES Paula Tobias am 14. Mai in Bevern

Der Auftakt für den frauenORT Paula Tobias fand am Sonntag, den 14. Mai 2017 im Kulturzentrum Weserrenaissance Schloss Bevern statt.

 

Es ist der 34. niedersächsische frauenORT und dieser entstand in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten und der Kulturreferentin des Landkreises Holzminden sowie dem Heimat- und Geschichtsverein für Landkreis und Stadt Holzminden e.V.

 

Neben Grußworten und musikalischen Facetten wurden im ganzen Schloss Info-Stationen zum Leben und Wirken dieser engagierten ersten Landärztin im Braunschweiger Land präsentiert. Ein szenisch-interaktiver Besucherworkshop und multimediale Impressionen über die Protagonistin Dr. Paula Tobia und des neuen frauenORTE-Standortes rundeten das Bild ab.

 

Auf dem Foto sind zu sehen (v.r.n.l.): Ursula Thümler/Kuratorium frauenORTE Niedersachsen, Sigrun Brünig/Gleichstellungsbeauftragte Landkreis Holzminden, Ulrike Westphal/Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Katja Drews/Kulturreferentin Landkreis Holzminden, Angela Schürzeberg/Landrätin Landkreis Holzminden, Anja Sybill/Gleichstellungsbeauftragte Bad Pyrmont, Heidi Linder/Landesfraunerat Nds.

 

Foto: Heidemarie Eggers

 

Weitere Informationen unter www.frauenorte-niedersachsen.de

 

 

Zurück zu Aktuelles

Jahresbericht 2016

Zum Internation­alen Frauentag erscheint der aktuelle Bericht des Landesfrauenrates.

Zum Internationalen Frauentag erscheint der aktuelle Jahresbericht des Landesfrauenrates mit einem interessanten Überblick über frauenpolitische Aktionen, Veranstaltungen, Forderungen und Erfolge der Frauenlobby.

 

Mehr sehen und lesen Sie hier.

 

Zurück zu Aktuelles

„Damenwahl“

Ein Appell vom Landesfrauenrat und der lag Kom­munaler Frauen­büros an die Politik!

Einen Appell an die politischen Parteien, bei den kommenden Wahlen mehr Kandiatinnen aufzustellen, haben der Landesfrauenrat und die lag kommunaler Frauenbüros am 6. März veröffentlicht.

 

Bei den laufenden Listenaufstellungen zur Bundestagswahl im September 2017 und zur Landtagswahl in Niedersachsen im Januar 2018 sei ein Umsteuern möglich. Die Ergebnisse der Kommunalwahl zeigen: Ohne mehr Engagement der politischen Parteien geht es nicht. Bei den Kommunalwahlen im September 2016 konnten Frauen nur ein Viertel aller Mandate erringen - trotz des erfolgreichen Mentoring-Programms „Politik braucht Frauen“.

 

Die ausführliche Presseinformation ist hier nachzulesen.

 

Der Petitionsausschuss des Niedersächsischen Landtages hat die Petition „Halbe/Halbe in Rat und Kreistag: Ändern Sie das Wahlgesetz!“ sowie eine Stellungnahme des zuständigen Ministeriums im März 2017 beraten und die Eingabe an die Landesregierung als Material überwiesen. Der Landtag ist der Empfehlung des Petitionsausschusses in seiner Sitzung am 6. April 2017 gefolgt. Die parlamentarische Behandlung der Eingabe ist damit abgeschlossen. Hier das Schreiben des Landtages mit der ausführlichen Stellungnahme des Niedersächsischen Innenministeriums zur Sach- und Rechtslage (unverhältnismäßiger Eingriff in die Wahlgrundsätze der Wahlfreiheit und Wahlgleichheit sowie in die Parteienfreiheit) zum Nachlesen.

 

Zurück zu Aktuelles