Als Geschäftsführerin des Landesfrauenrates arbeite ich eng mit dem ehrenamtlich tätigen Vorstand und den Vertreterinnen der Mitgliedsverbände zusammen. Unsere Sitzungen und Veranstaltungen finden meistens am späten Nachmittag oder am Wochenende statt. Gleichzeitig ist der Landesfrauenrat in Kontakt mit zahlreichen KooperationspartnerInnen, Organisationen und Gremien auf Landesebene und wird zu vielen Veranstaltungen eingeladen. Termine, die auch ich als Geschäftsführerin wahrnehme – also wahrlich ein „Fulltime“-Job.

Dabei kommt mir die Vielfältigkeit der politischen Themen im Landesfrauenrat als Historikerin und Politologin sehr entgegen. Seit Ende 1990 arbeite ich als Geschäftsführerin für den Landesfrauenrat, langweilig ist es noch nie geworden und überflüssig wird die Arbeit auch nicht. Ganz im Gegenteil, die Akzeptanz und Bedeutung des Landesfrauenrates wächst – wie sich u.a. an der wachsenden Zahl unserer Mitgliedsverbände zeigt - und damit auch die Möglichkeiten, Politik für Frauen zu gestalten. Ich freue mich, dass ich mit meiner Arbeit dazu beitragen kann, u.a. durch die Intensivierung der Öffentlichkeitsarbeit mit Gestaltung der Internetseite und Herausgabe der Zeitung FrauenImpulse und des Jahresberichtes sowie zahlreicher Dokumentationen und aktueller Informationsbroschüren.

Als Projektleiterin bin ich zuständig für die Initiierung und Durchführung der aktuellen Projekte des Landesfrauenrates. Im April 2008 ist unsere landesweite Initiative „FrauenOrte Niedersachsen“ mit Anita Augspurg in Verden (Aller) gestartet. Die Initiative FrauenOrte begleite ich mit großem persönlichem und fachlichem Engagement und freue mich über weitere Anregungen und Vorschläge aus allen Regionen in Niedersachsen.