Flächendeckende Geburtshilfe sichern

Die Unterstützung für Mutter und Kind in der Schwangerschaft, bei der Geburt und in der Zeit nach der Entbindung ist von großer Bedeutung. Deshalb hat jede Frau einen Anspruch auf die Hilfe einer Hebamme. Andererseits ist es gerade im ländlichen Bereich immer schwieriger, diese Hilfe zu bekommen. So warnt der Deutsche Hebammenverband vor einer möglichen Unterversorgung und fordert eine Stärkung der Geburtshilfe. Auch in Niedersachsen drohen Versorgungsengpässe und wurden schon so genannte Hebammenzentralen (Emsland, Hannover, Leer, Oldenburg, Friesland) eingerichtet, die eine Vermittlung von freien Hebammen an Schwangere optimieren sollen.

Die Position des LFRN dazu ist glasklar: Frauen steht eine optimale und würdevolle Gesundheitsversorgung zu. Die Geburtshilfe muss in der Nähe erreichbar sein. Deshalb fordert der LFRN eine flächendeckende Versorgung mit Hebammen. Und er ging noch einen Schritt weiter: Anfang 2018 gründete der LFRN mit der den kommunalen Gleichstellungsbeauftragten und dem Hebammenverband das Bündnis „Gesundheit rund um die Geburt in Niedersachsen“. Zentrale Forderungen sind die Entwicklung eines landesweiten Aktionsplans und die Umsetzung der EU-Richtlinie, die eine Akademisierung der Hebammenausbildung vorsieht. Das wichtige Thema hat auch das Projekt „Gleichstellung sichtbar machen – CEDAW in Niedersachsen“ aufgegriffen: Am Modellstandort Aurich/Ostfriesland steht die „Gesunde Geburt auf dem Land" im Fokus und damit die Versorgung von Schwangeren, Kindern und Familien im ländlichen Raum.

Dem Bündnis sind inzwischen die Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V., die Stiftung „Eine Chance für Kinder“, die Elterninitiative Mother Hood und mehrere Wohlfahrts- und Sozialverbände beigetreten. Dass es auf dem richtigen Weg ist, beweist auch die Tatsache, dass seine Tagung am 26. Juni 2019 komplett ausgebucht ist.

 

Zum Weiterlesen:

Gründung Bündnis „Gesundheit um die Geburt“: http://www.vernetzungsstelle.de/index.cfm?uuid=D602688011B34289B46E57CC11375DA9&and_uuid=114BE257917B44C9B843382FC6E60316

Veranstaltung „Gesundheit rund um die Geburt“: https://www.gesundheit-nds.de/index.php/veranstaltungen/1166-gesundheit-rund-um-die-geburt

Projekt „Gleichstellung sichtbar machen – CEDAW in Niedersachsen“: http://gleichstellung-sichtbar-machen.de/

Veronika Bujny, Vorsitzende des Hebammenverbandes Niedersachsen, zum Thema in der Presse: https://www.nwzonline.de/bildung-beruf/osnabrueck-oldenburg-ausbildung-zur-hebamme-verband-fordert-studiengang-in-oldenburg_a_50,4,2345142162.html

https://www.neuepresse.de/Hannover/Meine-Stadt/Duerfen-Hebammen-in-Hannover-bald-zur-Hochschule

 

Foto: Hebammenverband Niedersachsen