Niedersachsen für Europa

Landesfrauenrat beteiligt sich an diesem Bündnis

Das Bündnis Niedersachsen für Europa wurde als landesweite Initiative vonseiten der Landesregierung am 11. Februar der Öffentlichkeit vorgestellt. Neben den Initiator*innen beteiligen sich viele weitere Partner*innen an diesem Bündnis.

 

Auch der Landesfrauenrat Niedersachsen ist aktiv mit dabei, denn so die Vorsitzende des Landesfrauenrat, Marion Övermöhle-Mühlbach: „Die Gleichstellung von Frauen und Männern gehört zu den Grundwerten der Europäischen Union. Dies ist nicht nur eine Frage der Gerechtigkeit, sondern zwingende Notwendigkeit, damit dauerhaft Frieden und Sicherheit, eine nachhaltige Entwicklung und wirtschaftlicher Wohlstand erreicht werden können. Zugang zu Bildung, gleiches Entgelt für gleichwertige Arbeit, Zugang zu Spitzenpositionen in Wirtschaft, Politik und Wissenschaft sowie Schutz vor Gewalt sind für Frauen in Europa keine Utopien, sondern Realpolitik für gleichberechtigte Teilhabe in allen Lebensbereichen."

 

Ausführliche Informationen über das breit aufgestellte Bündnis, die Zielsetzung, weitere Bündnispartner*innen und vieles mehr finden Sie unter: https://nfe.niedersachsen.de/startseite/

 

Zurück zu Aktuelles

 

Mehr Frauen in die Parlamente

Start der bundesweiten Unterschriften­kampagne

Am 19. Januar 1919 konnten Frauen in Deutschland zum ersten Mal wählen und gewählt werden. Heute, 100 Jahre später, ist die tatsächliche Gleichberechtigung von Frauen und Männern in unserer Gesellschaft trotz vieler Fortschritte immer noch nicht erreicht ist – auch nicht in Politik und Parlamenten.

 

Daher unterstützt der Landesfrauenraut Niedersachsne als Erstunterzeichnerin den Aufruf Wir brauchen alle Argumente! # mehrfrauenindieparlamente des Deutschen Frauenrates (DF) und hat am 17. Januar eine entsprechende Pressemitteilung veröffentlicht.

Informationen zur DF-Kampagne: www.frauenrat.de/petition-mehrfrauenindieparlamente/

 

Zum Wahlrechtsjubiläum hat der LFRN eine Broschüre Wir haben die Wahl! 100 Jahre Frauenwahlrecht – 100 Jahre Aufbruch herausgegeben, die über die Geschäftsstelle zu beziehen ist oder Sie können diese hier lesen.

Fotonachweis: National Library of Norway über Wiki CC

 

Zurück zu Aktuelles

Fachkraft gesucht, Fachfrau gefunden

Fachtagung des Landesfrauenrates am 30. März in Hannover

Am 30. März in der Zeit von 9:30 bis 13:15 Uhr veranstaltet der Landesfrauenrat Niedersachsen in Kooperation mit der Beauftragten für Chancengleichheit der Agentur für Arbeit die Fachtagung Fachkraft gesucht, Fachfrau gefunden - Ressourcen und Chancen. Veranstaltungsort ist die Ada- und Theodor-Lessing Volkshochschule in Hannover. Hierbei wird u.a. der Frage nachgegangen, wie Frauen ihreChancen für existenzsichernde Arbeit nutzen und was attraktive Arbeitgeber*innen ausmacht?!

 

Das ausführliche Programm finden Sie hier. Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldung bitte an buero@landesfrauenrat-nds.de bis zum 20. März.

 

Zurück zu Aktuelles

 

Fünf wichtige Forderungen

Gestaltung der EU-Förderperiode ab 2021

Am 1. November 2018 hatte der Landesfrauenrat zu dem Workshop Europäische Gleichstellungspolitik nach Hannover eingeladen.

Anlässlich der Europwahlen 2019 wurden an diesem Tag die gleichstellungspolitischen Rahmenstellungen in den Programmen der Europäischen Union am Beispiel der Bundesländer Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern vorgestellt. Hier finden Sie die Präsentationen aus den drei Bundesländern sowie weitere Informationen.

 

 

 

Der Landesfrauenrat hat inzwischen "Fünf wichtige Forderungen" zur Gestaltung der EU-Förderperiode ab 2021 formuliert, die Sie hier nachlesen können. Falls die Dachverordnung und ESF+-Verordnung nicht entsprechend dieser Forderungen ergänzt wird, erwartet der Landesfrauenrat Niedersachsen e.V. von der Landesregierung, dass diese Kriterien in einer Verordnung für Niedersächsische Projekte verbindlich festgeschrieben werden.  

 

Foto: Europäische Union

 

 

Zurück zu Aktuelles