Mehr Frauen in die Parlamente

Start der Unterschriften­kampagne

Am 19. Januar 1919 konnten Frauen in Deutschland zum ersten Mal wählen und gewählt werden. Heute, 100 Jahre später, ist die tatsächliche Gleichberechtigung von Frauen und Männern in unserer Gesellschaft trotz vieler Fortschritte immer noch nicht erreicht ist – auch nicht in Politik und Parlamenten.

 

Daher unterstützt der Landesfrauenraut Niedersachsne als Erstunterzeichnerin den Aufruf Wir brauchen alle Argumente! # mehrfrauenindieparlamente des Deutschen Frauenrates (DF) und hat am 17. Januar eine entsprechende Pressemitteilung veröffentlicht.

Informationen zur DF-Kampagne: www.frauenrat.de/petition-mehrfrauenindieparlamente/

 

Zum Wahlrechtsjubiläum hat der LFRN eine Broschüre Wir haben die Wahl! 100 Jahre Frauenwahlrecht – 100 Jahre Aufbruch herausgegeben, die über die Geschäftsstelle zu beziehen ist oder Sie können diese hier lesen.

 

Zurück zu Aktuelles

Wir haben die Wahl!

Verleih Ausstellung: 100 Jahre Frauenwahlrecht - 1000 Jahre Frauengeschichte

Die Wanderausstellung des Landesfrauenrates Niedersachsen e.V. frauenORTE Niedersachsen über 1000 Jahre Frauengeschichte ist auf 35 historische Frauenpersönlichkeiten angewachsen. Neu hinzugekommen sind auch vier Thementafeln unter dem Motto Wir haben die Wahl!. Sie dokumentieren den Kampf um das Frauenwahlrecht und dem Aufbruch der Frauen in die Politik bis hin zur politischen Partizipation von Frauen heute widmen.

 

 

 

Zur Ausstellungseröffnung erschien eine neue Publikation des Landesfrauenrates: Wir haben die Wahl! 100 Jahre Frauenwahlrecht - 100 Jahre AufbruchHier zum Nachlesen, gerne senden wir Ihnen diese auch in Papierform zu.

 

Die Gesamtausstellung frauenORTE Niedersachsen über 1000 Jahre Frauengeschichte (35 Porträttafeln/Rollups und 4 Frauenwahlrechtstafeln/Rollups) sowie die Teilausstellung Wir haben die Wahl! (4 Frauenwahlrechts- tafeln/Rollups) können beim Landesfrauenrat ausgeliehen werden.

2019 ist die Wanderausstellung frauenORTE Niedersachsen über 1000 Jahre Frauengeschichte in Papenburg, Braunschweig, Lehrte, Springe, Gehrden, Ganderkesee und Hannover zu sehen,

 

Weitere Informationen in der Geschäftsstelle des Landesfrauenrates: linder@landesfrauenrat-nds.de oder unter 0511-95483828. Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie hier.

 

 

Foto: Susanne Hilmer

 

 

Zurück zu Aktuelles

 

Fünf wichtige Forderungen

Gestaltung der EU-Förderperiode ab 2021

Am 1. November 2018 hatte der Landesfrauenrat zu dem Workshop Europäische Gleichstellungspolitik nach Hannover eingeladen.

Anlässlich der Europwahlen 2019 wurden an diesem Tag die gleichstellungspolitischen Rahmenstellungen in den Programmen der Europäischen Union am Beispiel der Bundesländer Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern vorgestellt. Hier finden Sie die Präsentationen aus den drei Bundesländern sowie weitere Informationen.

 

 

 

Der Landesfrauenrat hat inzwischen "Fünf wichtige Forderungen" zur Gestaltung der EU-Förderperiode ab 2021 formuliert, die Sie hier nachlesen können. Falls die Dachverordnung und ESF+-Verordnung nicht entsprechend dieser Forderungen ergänzt wird, erwartet der Landesfrauenrat Niedersachsen e.V. von der Landesregierung, dass diese Kriterien in einer Verordnung für Niedersächsische Projekte verbindlich festgeschrieben werden.  

 

Foto: Europäische Union

 

 

Zurück zu Aktuelles

 

Reimann2

Arm im Alter

Vortrag von Mini­sterin Dr. Carola Reimann und Fotos vom Jahres­empfang des Landesfrauenrates

In Vertretung der Sozialministerin Dr. Carola Reimann sprach in der Reihe Niedersächsische Profile Dr. Uta Biermann aus dem Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung über das Thema Arm im Alter - Frauenarmut strukturell bekämpfen. Die Rede der Ministerin können Sie hier nachlesen.

 

Fotos der Veranstaltung sind in der Galerie der Homepage einsehbar: https://www.landesfrauenrat-nds.de/galerien.html

 

Der Jahresempfang des Landesfrauenrates fand am 27. September um 17.00 Uhr im Leibnizhaus in Hannover statt. Die ausführliche Einladung finden Sie hier.

 

 

 

Foto: © Fotograf: Tom Figiel, Nds. Sozialministerium

 

 

Zurück zu Aktuelles